Szájer: “Készen állunk a kifogásolt törvények módosítására”

Szájer József, a néppárti EP-képviselőcsoport alelnöke, európai parlamenti képviselő, a Fidesz tagja adott interjút a Die Welt című német konzervatív lapnak, amely "Készen állunk a kifogásolt törvények módosítására" címmel jelent meg annak hétfői nyomtatott számában a hatodik oldalon.

  Az index összefoglalója a Die Welt interjújáról Szájer Józseffel:

 Szájer József, a néppárti EP-képviselőcsoport alelnöke, európai parlamenti képviselő, a Fidesz tagja adott interjút a Die Welt című német konzervatív lapnak, amely "Készen állunk a kifogásolt törvények módosítására" címmel jelent meg annak hétfői nyomtatott számában a hatodik oldalon.

Dietrich Alexander interjújában Szájer József az új alkotmánnyal összefüggő bírálatokkal kapcsolatban kifejtette, hogy azokat "legalábbis részben nagy tudatlanság, sőt ostobaság jellemzi". Példaként az államforma kérdését említette, megjegyezve, hogy a jogszabálynak az ország nevére vonatkozó részéből "sokan reflexszerűen arra következtettek, hogy Magyarország megszűnt köztársaság lenni", holott néhány sorral lejjebb az áll, hogy Magyarország államformája köztársaság. "Ezt hisztérikusnak nevezem" – mondta Szájer József.

A médiát felügyelő hatóság összetételével kapcsolatban hangsúlyozta, hogy üdvözölte volna, ha az ellenzéknek sikerül megállapodni jelöltek állításáról, az ellenzék azonban ezt nem tette meg. A közszolgálati média hatékony szabályozására, nem pedig elnyomására van szükség, "de nem végezhetjük el az ellenzék munkáját is" – emelte ki a politikus. Hozzátette: "politikánk, és a (médiaszabályozás) reform(ja) is igencsak kisebbségbarát, de ezek a kisebbségek (…) egyszerűen nem élnek a demokratikus lehetőségeikkel."

A bírák nyugdíjkorhatárának megváltoztatására vonatkozó kérdésre válaszolva Szájer József elmondta: "A nyugdíjkorhatár egyelőre általánosságban 62 év, nem csak a bírák számára." Megjegyezte, a bírákat "nem a kormánynak és nem is az igazságügyi miniszternek" kell kineveznie. …

Az interjú készítőjének azzal a megjegyzésével kapcsolatban, hogy a legfőbb kifogás arra vonatkozik, hogy bizonyos törvényeket kétharmados parlamenti többséggel lehet megváltoztatni, a politikus hangoztatta: az adta a "valódi motivációt a reformhoz", hogy "kormányzóképes többséget" lehessen teremteni a "sürgősen szükséges" törvények megalkotásához. "A régi állam diszfunkcionális volt. A lakosságban sürgető igény mutatkozik reformok iránt, hatékony kormányzati munka iránt" – mondta Szájer József.

Arra a kérdésre válaszolva, hogy mivel magyarázható a bírálatok hevessége, Szájer azt mondta: "Magyarország gyenge, sebezhető ország. Az EU-s intézmények soha nem merték volna Németországot vagy Franciaországot ilyen módon megtámadni." Hozzátette: "úgy tűnik, az Európai Unió elhivatottságot érez a hiányzó magyar ellenzék helyettesítésére."

Szájer József kifejtette, hogy Orbán Viktor és José Manuel Barroso megbeszélésével megoldódnak a problémák. "Készen állunk valamennyi kifogásolt törvény módosítására" – mondta. Hozzátette, hogy a vita megártott a Magyarország és EU-s partnerei közti viszonynak. "Még soha nem kritizáltak bennünket ennyire keményen és ezen az olykor nem tisztességes módon. Kétségbe vonják demokratikus elkötelezettségünket. Ez tűrhetetlen" – szögezte le. 

(Forrás: index.hu)

 

Az eredeti interjú:

 

Die Welt: Ist die Kritik gegenüber der ungarischen Verfassung vollkommen unberechtigt?

József Szájer: Sie ist zumindest teilweise von großer Unwissenheit, ja Dummheit geprägt. Sehen Sie zum Beispiel die Kritik an unserem Landesnamen. Im Artikel A steht: Der Name unseres Vaterlandes ist Ungarn. Nicht mehr Republik Ungarn. Viele haben dann reflexartig gefolgert, dass Ungarn aufgehört hat, eine Republik zu sein. Dabei steht gleich in Artikel B ein paar Zeilen weiter unten: Die Staatsform Ungarns ist die Republik. Das nenne ich hysterisch. Wenn meine Tochter geboren wird, möchte ich das Recht haben, ihr einen Namen zu geben.

Die Welt: Gut. Aber es geht ja auch um wichtigere Dinge, zum Beispiel um die von Fidesz-Parteimitgliedern dominierte Medienaufsichtsbehörde …

József Szájer: … die zumindest ich so nicht gewollt habe. Ich hätte es sehr begrüßt, wenn die Opposition sich auf einen oder mehrere Kandidaten für diese Institution hätte einigen können, aber sie hat es nicht getan. Wir brauchen und wir wollen eine effektive Regulierung öffentlicher Medien, nicht deren Unterdrückung. Aber wir können nicht auch noch die Arbeit der Opposition machen. Es ist so, dass unsere Politik und auch die Reform sehr minoritätenfreundlich sind, aber diese Minoritäten – einschließlich der zugegebenermaßen derzeit schwachen Opposition – nutzen ihre demokratischen Chancen einfach nicht. Ich persönlich etwa bin sehr wütend auf die ungarischen Grünen, weil sie sich weder konstruktiv bei Themen wie der illegalen Müllentsorgung noch beim Umweltschutz oder sauberer Energiegewinnung hervorgetan haben.

 

Die Welt: Und wie verhält es sich mit der Altersbegrenzung für aktive Richter auf 62 Jahre, um womöglich parteifreundlichere Juristen in die Ämter zu bringen?

József Szájer: Zunächst ist das Pensionsalter generell auf 62 Jahre begrenzt worden, nicht nur für Richter. Und dann obliegt es den kommunalen Behörden, die Richter zu benennen, nicht der Regierung und auch nicht dem Justizminister.

Die Welt: Kommen wir zum Hauptkritikpunkt: der Zweidrittelmehrheit, mit der Gesetze geändert werden können. Eine solche Mehrheit hat die Fidesz …

József Szájer: Ja, das stimmt, und ich kann zumindest teilweise die Aufregungen diesbezüglich in der EU verstehen. Aber ich kann Sie beruhigen: Die wirkliche Motivation für die Reform lag darin, regierungsfähige Mehrheiten bilden zu können, die dringend notwendige Gesetzesprojekte im Bildungs- und Gesundheitswesen, in der Administration oder im Justizapparat auch umsetzen können. Der alte Staat war dysfunktional. Es herrscht in der Bevölkerung das dringende Bedürfnis nach Reformen, nach effektiver Regierungsarbeit.

Die Welt: Sie haben also eigentlich gar keine Fehler gemacht?

József Szájer: Ich sage nicht, dass in der Verfassung keine Fehler enthalten sind. Mir fallen auf Anhieb vier bis fünf ein. Aber wir sind bereit zu Kompromissen, es gibt für Änderungen keine roten Linien. Premier Orbán ist der EU-Kommission ja bereits entgegengekommen und verzichtet auf die Zusammenlegung der Zentralbank mit der Finanzmarktaufsicht. Bizarr in diesem Zusammenhang ist übrigens, dass der Internationale Währungsfonds den Ungarn genau das schon einmal empfohlen hat. Aber egal, jetzt wird darauf verzichtet, und ein Streitpunkt ist ausgeräumt.

Die Welt: Wie erklären Sie sich dann aber die Wucht der Kritik?

József Szájer: Ungarn ist ein schwaches, verletzbares Land. Nie würden sich die EU-Institutionen trauen, Deutschland oder Frankreich in dieser Weise zu attackieren. Wir kennen die Regeln und befolgen sie. Wenn wir dagegen verstoßen, gibt es Mechanismen. Und die EU-Kommission ist die einzige Institution, die personell und fachlich in der Lage ist, eventuelle Verfehlungen anzumahnen. Dann werden sie behoben, denn wir brauchen diese Reformen schnell. Doch im Moment scheint sich die Europäische Union berufen zu fühlen, die fehlende ungarische Opposition ersetzen zu wollen.

Die Welt: Wenn alles so klar und unproblematisch ist, dann haben die Ungarn ganz offenbar ein Problem der Vermittlung …

József Szájer: Ja, man kann das wohl als Morbus Hungaricus bezeichnen. Unsere Außendarstellung ist in vielen Dingen ungünstig.

Die Welt: Wann, denken Sie, werden alle Probleme ausgeräumt sein?

József Szájer: Nächste Woche. Dann wird Regierungschef Viktor Orbán mit dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso über die umstrittenen Gesetze reden. Wir sind bereit, alle monierten Gesetze zu ändern und werden entsprechende Vorschläge unterbreiten. Wir haben keine Zeit zu verlieren.

Die Welt: Wird dieser Streit dauerhaften Schaden im Verhältnis zwischen Ungarn und dem Rest der EU hinterlassen?

József Szájer: Ich glaube schon. Viele Ungarn sind sehr enttäuscht, insbesondere von Deutschland, das uns eigentlich besser verstehen müsste. Jeder will Ungarn sein System aufdrängen, die Amerikaner ihr Kirchensystem, die Briten ihr Schul- und die Deutschen ihr Verwaltungssystem. Doch das wahre Problem ist doch, dass wir viel zu wenig voneinander wissen. Ungarn hat eine reiche Verfassungsgeschichte. Vieles davon ist verschüttet, wurde ersetzt von übernommenen Kompendien. Alles was wir tun, ist die Rückbesinnung auf unsere traditionellen Werte. Ja, es hat dem Verhältnis geschadet. Wir sind noch nie so hart und in dieser zuweilen unfairen Weise kritisiert worden. Man spricht uns das Recht ab, Demokraten zu sein. Das ist unerträglich.

(Forrás: Die Welt)